Social Media
					-
				Online Marketing
					-

Facebook Werbung schalten: Alles was du wissen musst

16Minuten

Als versierter Internetnutzer könnte man meinen, dass niemand auf Facebook-Werbung klickt.

Irrtum.

Facebook ist auf dem besten Weg, dieses Jahr über 4 Milliarden Dollar an Werbeeinnahmen zu erzielen. Irgend jemand klickt also auf die Werbung.

Wie bringst du sie dazu, auf deine Anzeigen zu klicken? Wichtiger noch: Wie bringst du sie dazu, dein Produkt zu kaufen?

Viele Vermarkter, die Facebook-Werbung ausprobiert haben, vor allem in ihrer Anfangszeit, haben entschieden, dass Facebook-Werbung nicht funktioniert – glaub ihnen nicht.

Auch wenn sich der ständig ändernde Facebook-Algorithmus zu einer Herausforderung werden kann, sich organisch mit Fans zu verbinden. Trotzdem kannst du mit den Micro-Targeting-Funktionen von Facebook genau deine Zielgruppe erreichen. Das bedeutet, dass Facebook-Werbung deine Botschaft zu den Menschen bringen kann, die am ehesten deine Produkte oder Dienstleistungen wünschen.

Das ist großartig für dein Budget, die Konversionsraten und die Investionsrendite. Du zahlst nur dafür, die wertvollsten potenziellen Kunden zu erreichen. Es ist wichtig die verschiedenen Facebook-Werbtypen und Targeting-Optionen zu verstehen bevor du dich in die Materie stürzt, wenn du die besten Ergebnisse erzielen möchtest. Hier ist alles was du wissen musst:

Arten von Facebook-Werbung

Image-ads

Diese einfachen Anzeigen sind eine großartige Möglichkeit um mit der Facebook-Werbung zu beginnen. Du kannst eine solche mit wenigen Klicks erstellen, indem du einen bestehenden Beitrag mit einem Bild von deiner Facebook-Seite verstärkst.

Image ads mögen einfach sein aber das bedeutet nicht, dass sie langweilig sein müssen. Du denkst, zum Beispiel, das Socken ein ziemlich langweiliges Produkt sind, aber Happy Socks setzt sie überraschend gut um, mit einen lustigen Bild.

Facebook Image adsFacebook Image ads


Video-ads und Video-poll-ads

Video- Anzeigen können in News Feed und Stories laufen oder während du ein längeres Video auf Facebook schaust. Videos können dein Team oder Produkte in Aktion zeigen. Doch deine Video-Anzeigen müssen nicht nur gefilmtes Material beinhalten. Du kannst auch GIF-Grafiken oder andere Animationen erstellen um Aufmerksamkeit zu erregen oder dein Angebot zu erklären. Ein Beispiel ist die Hero Wars Werbung, die Ausschnitte von ihrer App zeigen.

Facebook Video adsFacebook Video ads

Beachte auch das Targeting auf dieser Anzeige: der Text „Many failed before. Will YOU complete the trial?“. Dieser Text soll den Endbenutzer provozieren, sodass er sich selbst beweisen will das er besser ist als die meisten. Somit generiert man schnell neue Downloads für diese App. Eine gute Werbung sollte immer Emotionen hervorrufen.

Dann gibt es noch Video-poll-ads. Dieses Facebook-Werbeformat, das ausschließlich für Mobiltelefone bestimmt ist, enthält eine interaktive Komponente mit Videoabstimmung. Es handelt sich um eine brandneue Art der bezahlten Facebook-Werbung und die ersten Daten von Facebook zeigen, dass diese Anzeigen das Markenbewusstsein effektiver steigern können als normale Videowerbung.

Slideshow Werbung

Diashow-Anzeigen bieten eine einfache Möglichkeit kurze Videoanzeigen aus einer Sammlung von Fotos, Text oder vorhanden Videoclips zu erstellen. Wenn du keine eigenen Bilder hast, kannst du Stockfotos direkt im Anzeigenmanager auswählen.

Slideshow-ads haben auffällige Bewegungen, genau wie Videos, benötigen aber fünfmal weniger Bandbreite, sodass sie auch bei Personen mit langsamen Internetverbindungen gut geladen werden können. Sie sind eine einfache, wenig auffällige Möglichkeit Aufmerksamkeit zu erregen.

Karussell-Anzeigen

Eine Carousel-ad verwendet bis zu 10 Bilder oder Videos, um dein Produkt oder deine Dienstleistung zu präsentieren. Du kannst dieses Format verwenden, um verschiedene Vorteile eines Produkts oder mehrerer Produkte hervorzuheben, oder sogar alle Fotos zusammen verwenden um ein großes Panoramabild wie dieses zu erstellen:


Collection-ads

Diese Facebook Werbung, die nur für mobile Geräte angeboten wird, ermöglicht es dir fünf Produkte zu präsentieren auf die Kunden klicken können, um sie zu kaufen. Sammelanzeigen paaren sich, um es den Kunden zu ermöglichen, deine Produkte zu kaufen ohne Facebook jemals verlassen zu müssen. Dies macht das Online-Shoppen einfach, wenn die Endbenutzer unterwegs sind und möglicherweise nicht über eine gute Internetverbindung verfügen.


Lead-ads

Lead-Anzeigen sind nur für mobile Geräte verfügbar, da sie speziell so konzipiert sind, dass die Kontaktinformationen ohne viel Tippen einfach weitergegeben werden können. Sie eigenen sich hervorragend, um Newsletter-Abonnements zu sammeln, um jemanden für eine Testversion deines Produktes anzumelden oder auf andere Weise Möglichkeiten zu bieten weitere Information von dir anzufordern.

Tokio Marine, eine Versicherungsgesellschaft, nutzt Lead-Anzeigen, um 11.000 Leads in nur 17 Tagen zu generieren. Neben einem einfach auszufüllenden Lead-Formular wurde extra für die Anzeige ein Messenger-Bot verwendet, um potenzielle neue Kunden weiter zu qualifizieren. Die Kampagne reduzierte die Kosten für Lead-Sammlung um 60%.

Dynamische Anzeigen

Dynamischen Werbung ermöglicht es dir gezielt für Produkte bei den Kunden zu werben, die am ehesten daran interessiert sind. Wenn zum Beispiel jemand eine Produktseite besucht oder ein Produkt in seinem Einkaufswagen auf deiner Webseite gelegt hat, den Kauf dann aber abgebrochen hat, erscheinen dynamische Anzeigen für genau dieses Produkt in seinem Facebook-Feed.

Das erinnert den potenziellen Kunden daran, den Kauf abzuschließen und kann eine sehr effektive Facebook-Marketingstrategie sein. Der französische Laden Smallable verwendete dynamische Anzeigen um potenzielle Kunden mit Karussell-, Sammel-, Image- und Story-Formaten erneut anzusprechen. Smallable zeigte den Facebook-Benutzern Anzeigen für Produkte für die sie bereits Interesse bekundet hatten, was zu einer 124-fachen Rendite der Werbeausgaben führte.

Messenger- und Story-Anzeigen

Mit Facebook-Messenger-Werbung erhältst du Zugang zu den 1,3 Milliarden Menschen, die Messenger jeden Monat nutzen. Wenn du deine Anzeige erstellst wähle einfach Messenger als gewünschte Platzierung und wähle den Facebook-Feed aus.

Du kannst auch „Click to Messenger“-Anzeigen im Facebook-Feed schalten. Diese Anzeigen verfügen über einen Call-to-Action-Button der ein Messenger-Gespräch mit deiner Facebook-Seite öffnet, sodass die Leute ein persönliches Gespräch mit einem deiner Vertriebs- oder Kundendienstmitarbeiter führen können.

Bei den Story-ads handelt es sich um ein vertikales Vollbild-Videoformat, dass es dir ermöglicht die Bildschirmfläche zu maximieren, ohne von Zuschauern zu erwarten, dass diese den Bildschirm drehen. Der Scientific American hat herausgefunden, dass 72 % der Millenials ihre Telefone nicht drehen werden um Videos im Breitbildformat anzusehen.

Wie man auf Facebook Werbung macht

Wenn du bereits eine Facebook-Geschäftsseite hast (und das solltest du auch), kannst du direkt zum Facebook-Anzeigen-Manager oder Business-Manager gehen, um deine Facebook-Werbekampagne zu erstellen. Wenn du noch keine Geschäftsseite hast, musst du zuerst eine Erstellen.

Schritt 1. Wähle dein Ziel

Zuerst meldest du dich beim Facebook-Ads-Manager an, wählst die Kampagne-Tap und klickst dann auf „Erstellen“, um mit einer neuen Facebook-Werbekampagne zu beginnen. Facebook bietet 11 Marketingziele, die darauf basieren, was du mit deiner Anzeige erreichen möchtest. Hier siehst du wie sie mit den Geschäftszielen übereinstimmen:

Markenbekanntheit: Führe deine Marke einem neuen Publikum vor.
Reichweite: Stelle deine Anzeige so vielen Menschen wie möglich in deiner Zielgruppe vor.
Traffic: Leite Traffic auf eine bestimmte Webseite, App, oder Facebook-Messenger-Konversation um.
Interaktion: Erreiche ein breites Publikum um die Anzahl der Postings oder Pages-Likes zu erhöhen, die Besucherzahl deiner Veranstaltung zu steigern oder Menschen zu ermutigen ein Sonderangebot in Anspruch zu nehmen.
Apps-Installationen: Bringe Menschen dazu deine App zu installieren.
Videoaufrufe: Bringe mehr Leute dazu deine Videos anzusehen.
Lead-Generierung: Bringe neue Interessenten in deine Sales-Funnel.
Nachrichten: Ermutige Personen dein Unternehmen mit Facebook Messenger zu kontaktieren.
Konversationen: Bringe Benutzer dazu eine bestimmte Aktion auf deiner Webseite (z. B. Abonnieren), mit deiner App oder im Facebook Messenger durchzuführen.
Katalogverkäufe: Verbinden deine Facebook-Werbung mit deinem Produktkatalog um den Menschen Werbung für die Produkte zu zeigen, die sie am ehesten kaufen möchten.
Store Traffic: Steigere die Besucherzahlen in deinen physischen Geschäften, indem du Personen in der Nähe Werbung zeigst.

Wähle ein Kampagnenziel auf der Grundlage deiner Ziele für die gesamte Anzeige. Denke daran, dass du für konversionsorientierte Ziele (wie Verkäufe) pro Aktion bezahlen musst, aber für Exposure-Ziele (wie Traffic und Views) zahlst du für Impressionen.

Für dieses Beispiel wählen wir das Interaktionen-Ziel. Einige Optionen, die du in den nächsten Schritten sehen wirst, werden leicht variieren, je nachdem, welches Ziel du wählst.


Schritt 2: Benenne deine Kampagne

Nun kannst du nach unten scrollen, um deiner Facebook-Werbekampagne einen Namen zu geben und auswählen ob ein A/B-Split-Test eingerichtet werden soll. Du wählst auch aus ob du die Budgetoptimierung einschalten möchtest, diese Option kann nützlich sein wenn du mehre Anzeigen verwendest, aber für den Moment kannst du sie ausgeschaltet lassen.

Für das Ziel "Interaktion" kannst du außerdem noch auswählen ob du dich auf Post-Engagement, "Gefällt mir" oder Veranstaltungen Zu-/ Absagen konzentrieren möchtest. Für dieses Beispiel wählen wir „Gefällt mir“-Angaben.


Schritt 3: Einrichten deines Anzeigenkontos

Wenn du neu in der Facebook-Werbung bist, siehst du einen Knopf mit der Aufschrift „Werbekonto einrichten“. Wenn du darauf klickst, wirst du aufgefordert einige wichtige Details zum Erstellen deines Werbekontos einzugeben. Gebe dein Land, deine bevorzugte Währung und Zeitzone ein und klicke dann auf "Weiter".

Wähle mit Bedacht, denn wenn du diese Option später ändern willst, musst du ein separates Werbekonto erstellen.


Schritt 4: Deine Zielgruppe anvisieren

Oben auf deinem Bildschirm benennst du deine Facebook-Werbekampagne und wählst die zu bewerbende Seite aus.


Scrollen nun nach unten, um mit dem Aufbau der Zielgruppe für deine Anzeige zu beginnen. Du wirst sehen, dass die erste Option darin besteht, eine benutzerdefinierte Zielgruppe von Personen hinzuzufügen, die bereits mit deinem Unternehmen auf oder über Facebook interagiert haben.

Beginne damit, deinen Zielort, dein Alter, dein Geschlecht und deine Sprache auszuwählen. Achte bei deiner Auswahl auf die Anzeigen der Zielgruppengröße auf der rechten Bildschirmseite, die dir einen Eindruck von der potenziellen Reichweite deiner Werbung vermittelt. Du kannst auch die geschätzte Anzahl von Page-Likes sehen. Diese Schätzungen sind genauer wenn du bereits eine Kampagne durchgeführt hast, da Facebook dann über mehr Daten verfügt mit denen du arbeiten kannst. Doch vergesse nicht, dass diese Schätzungen noch keine Garantien sind.


Jetzt ist es Zeit für die detaillierte Zielausrichtung. Denke daran: Effektives Targeting ist der Schlüssel zur Maximierung des ROI und es gibt viele Möglichkeiten deine Zielgruppe mit dem Facebook-Ads-Manager anzusprechen. Du hast zwei Bereiche, in denen du dein Publikum so spezifisch wie gewünscht anregen kannst:

Detaillierte Zielgruppenansprache: Verwende dieses Feld, um Personen auf der Grundlage von Demografie, Interessen und Verhaltensweisen gezielt ein- oder auszuschließen. Hier kannst du spezifisch werden. Zum Beispiel könntest du dich dafür entscheiden Menschen anzusprechen, die sowohl an Mediation als auch an Yoga interessiert sind.

Connections (Verbindungen): Du kannst Personen, die eine bestehende Verbindung zu deiner Facebook-Seite, deiner App oder einer von dir verwalteten Veranstaltung haben, gezielt ansprechen oder ausschließen. Wenn du zum Beispiel ein neues Publikum erreichen möchtest, würdest du „Personen ausschließen, denen deine Seite gefällt“ wählen. Wenn du bei bestehende Fans für ein Angebot oder ein neues Produkt werben möchtest, wählst du „Personen, die deine Seite mögen“, um Personen zu erreichen, die deine Marke bereits kennen. Du kannst dich auch dafür entscheiden Freunde von Personen anzusprechen, die bereits mit deiner Seite interagiert haben.

Schritt 5: Wähle deine Facebook-Werbeplatzierung

Scrolle nach unten, um auszuwählen, wo deine Anzeigen erscheinen sollen. Wenn du neu in der Facebook-Werbung bist, ist am einfachsten, automatische Platzierungen zu verwenden. Wenn du diese Option wählst, platziert Facebook deine Anzeigen automatisch über Facebook, Instagram, Messenger und Audience Network.

Sobald du mehr Erfahrung hast, möchtest du deine Facebook-Werbung vielleicht an bestimmten Orten platzieren. Hierfür hast du folgende Optionen:

Gerätetyp: Mobil, Desktop oder beides.
Plattformen: Facebook, Instagram, Audience Network oder Messenger.
Platzierungen:Feeds, Stories, In-Stream (für Videos), Nachrichten, In-Article und Apps und Websites (außerhalb von Facebook).
Spezifische mobile Geräte und Betriebssysteme: iOS, Android, Funktionstelefone oder alle Geräte.


Schritt 6: Lege dein Budget und deinen Zeitplan fest

Als nächstes entscheidest du, wieviel Geld du für deine Facebook-Werbekampagne ausgeben möchtest. Du kannst ein tägliches oder Laufzeit-Budget wählen und dann das Start- und Enddatum festlegen wenn du deine Werbung in der Zukunft planen oder sie sofort live schalten möchtest. Du kannst auch ein optionales Kostenlimit hinzufügen, das die Beträge pro Aktion und nicht für deine gesamte Kampagne begrenzt.

Mit den erweiterten Budgetoptionen kannst du ziemlich genau festlegen, wie du dein Geld ausgeben möchtest. Denke daran, dass die Schaltung deiner bezahlten Facebook-Werbung nach einem Zeitplan möglicherweise die effizienteste Art und Weise ist, dein Budget auszugeben. Du kannst dich auch entscheiden deine Werbung nur dann zu schalten, wenn deine Zielgruppe höchstwahrscheinlich auf Facebook ist. Du kannst nur dann einen Zeitplan festlegen, wenn du ein Laufzeit-Budget für deine Anzeige erstellt hast.

Wenn du deine Auswahl getroffen hast und mit dem Indikator für die Zielgruppe zufrieden bist, klicke einfach auf „Weiter“.


Schritt 7: Erstelle deine Anzeige

Wähle zunächst dein Anzeigenformat aus und gebe dann die Text-und Medienkomponenten für deine Anzeige ein. Die verfügbaren Formate variieren je nach dem Kampagnenziel, das du zu Beginn dieses Prozesses ausgewählt hast.

Verwende das Vorschau-Tool unten auf der Seite, um sicherzustellen, dass deine Anzeige für alle potenziellen Platzierungen (Handy, Desktop-Newsfeed, rechte Spalte, usw.) gut aussieht. Wenn du mit deiner Auswahl zufrieden bist, klicke auf den grünen Knopf „Bestätigen“, um deine Bestellung abzuschicken und warte dann bis du eine E-Mail von Facebook erhalten hast, die dich drüber informiert, dass deine Anzeige gezeigt wurde.


Zum Abschluss

Jetzt wo du alles eingerichtet hast, kannst du anfangen Werbung zu schalten. Aber vergiss nicht, das effizientes Anzeigen schalten ein Prozess ist und nicht von Heute auf Morgen dein Unternehmen nach oben schiesst. Du solltest mehrere Varianten probieren und analysieren bevor du deine perfekte Anzeige gefunden hast. Doch wenn dir das alles zu viel erscheint, musst du dir keine Sorgen machen. Wir bei Deutrik helfen dir gerne, dein perfektes Facebook-Marketing zu gestalten.