Online Marketing
					-

Google Adwords: Anleitung in 7 Schritten

8Minuten

Einrichten eines Google-AdWords-Kontos

Wusstest du, dass der durchschnittliche Geschäftsinhaber für jeden 1€, der für Google-Anzeigen ausgegeben wird, am Ende 2 € an Einahmen erhält? Es ist schwer, diesen ROI mit anderen Werbeplattformen zu übertreffen. Deshalb solltest du Google in Betracht ziehen, wenn du auf der Suche nach einer guten Option in Sachen Online-Werbung bist.

Es ist nicht schwer mit Google zu beginnen, aber es kann überwältigend sein.

Und aus diesem Grund sind hier 7 Schritte, um eine Kampagne einzurichten.

Schritt 1: Melde dich an

Gehe einfach auf die Google AdWords-Webseite und melde dich mit deinem Google-Konto an. Wenn du noch kein Google-Konto hast, musst du eines erstellen. Mach dir keine Sorgen, es sollte nicht länger als ein paar Minuten dauern.

Nachdem du die erforderlichen Angaben gemacht hast, landest du auf der folgenden Seite, um deine erste Kampagne zu erstellen. Hier kannst du dein Budget und dein Zielpublikum auswählen, dein Gebote festlegen und deine Anzeigentexte verfassen.

KampagneKampagne

Schritt 2: Wähle einen Kampagnentyp

Du hast mehrer Optionen für eine Kampagnenart. Wenn du gerade erst mit Google AdWords anfängst, wählst du am besten „Nur Suchnetzwerk“. Was ist Suchnetzwerk? Das sind die, die man meistens oben oder unten bei der Google Suche sieht. Nach der Kampagnen-Auswahl ist es Zeit sie zu benennen. Vielleicht möchtest du einen Namen wählen, der mit dem Produkt oder Dienstleistung, für die du wirbst, zu tun hat.

KampagnentypKampagnentyp

Schritt 3: Wähle einen Anzeigenstandort

Du hast viele Möglichkeiten, wenn es um die Standorte deiner potentiellen Kunden geht. Du kannst ein großes oder kleines Gebiet wählen. Zum Beispiel ein ganzes Land oder nur eine Stadt. Wenn du ein bestimmtes Gebiet wünschst, kannst du Breiten-Längen-Koordinaten verwenden.

Stelle sicher, dass du die Standorte deiner Zielgruppe kennst. Wenn du ein ortsansässiger Unternehmer bist, möchtest du die Menschen in deinem Gebiet ansprechen. Wenn du deine Produkte und Dienstleistungen an Personen in dem gesamten Land verkaufst, wähle einfach ganz Deutschland. Für Geschäftsinhaber, die international verkaufen, kannst du mehrere Kampagnen für die Länder mit den höchsten Verkaufszahlen oder für die Länder, in denen die meisten deiner Kunden leben, einrichten.

StandortauswahlStandortauswahl

Schritt 4: Lege dein Tagesbudget fest

Wenn du kein erfahrener Nutzer von Google Ads bist, ist es am besten, ein niedriges Tagesbudget festzulegen. Sobald du mit deiner Kampagne vertraut bist, kannst du anfangen, die Anzeige zu erweitern und zu analysieren, um sie perfekt zu optimieren. Beachte dabei, dass Google dein Tagesbudget leicht überschreiten kann und wird. Aus diesem Grund ist es wichtig, deine Kampagnen genau im Auge zu behalten und deine Budgets jede Woche anzupassen, um sicherzustellen, dass du dein maximales monatliches Anzeigenbudget nicht überschreitest.

Du musst deine Zahlungsoptionen einrichten:

  • Manuelle Zahlung: Du bezahlst, bevor deine Anzeigen erscheint.
  • Automatische Zahlungen: Du verknüpfst dein Konto mit deiner Kreditkarte oder deinem Bankkonto und das Geld wird automatisch eingezogen.
  • Monatliche Rechnungsstellung: Google stellt einigen Geschäftsinhabern, die sich qualifizieren, Kreditlinien zur Verfügung

Schritt 5: Keywords hinzufügen

Dies kann sich als schwieriger erweisen, insbesondere für erstmalige Inserenten. Deine erste Neigung ist wahrscheinlich, so viele Schlüsselwörter wie möglich hinzuzufügen, von denen du glaubst, dass sie für dein Unternehmen relevant sind. Tatsächlich ist dies genau das, was Google von dir will, denn dann gibst du mehr Geld aus.

Doch bekämpfe diese Drang! Konzentriere dich stattdessen nur auf das, was wir die „Bullseye“ Keywords nennen. Dies sind die Keywords, bei denen es absolut keinen Zweifel daran gibt, dass die Person, die das Schlüsselwort sucht, genau nach dem sucht, was du anbietest. Wenn du dir mit Keywords nicht sicher bist, ist hier ein Guide für dich: Keywords.
Es kann sein, dass es nur eine Handvoll dieser Schlüsselwörter gibt, und das ist in Ordnung. Füge keine Keywords hinzu, wenn du dir nicht sicher bist, ob der Suchende damit auch wirklich nach diesem Produkt/Dienstleistung sucht.

Keywords HinzufügenKeywords Hinzufügen

Schritt 6: Erstellen einer Anzeige

Jetzt beginnt der Spaß. Du musst eine Anzeige erstellen, die deine Kunden anzieht und sie dazu bringt, auf deine Webseite zu klicken, um sie aufzurufen. Es ist wahrscheinlicher, dass Interessenten auf eine Anzeige klicken, die das von ihnen in der Suchleiste von Google verwendete Schlüsselwort enthält. Wenn du also auf einen bestimmten Schlüsselwortphrase zielst, die deine Verbraucher verwenden (nachdem du eine Keyword- Recherche gemacht hast), stelle sicher, dass du diesen Satz in einer der beiden Überschriften verwendest.

Nach der Überschrift kannst du mit der Beschreibung der Anzeige fortfahren. Konzentriere dich auf die Hauptvorteile deines Produktes/Dienstleistung, beschreibe dein Sonderangebot (falls dies der Fall ist), und ende mit einem nachdrücklichen Aufruf zum Handeln.

Schließlich empfehle ich, den Leuten eine Landing Page zu schicken, die speziell für deine Anzeige erstellt wurde. Auf diese Weise kannst du sicherstellen, dass die Information in der Anzeige auf der Landing Page wiedergegeben werden, was zu stärken Konversionen führt. Häufig wird der Fehler gemacht, eine Anzeige zu erstellen, in der für ein Sonderangebot geworben wird und dieses dann auf eine Homepage zu schicken, auf der dieses Angebot nie erwähnt wird. Eine Landing Page sollte sehr zielgerichtet auf die Schlüsselwortphrase ausgerichtet sein, die du in deiner Anzeige verwendest. Hier siehst du auf welche Dinge du achten solltest: Landing Page.

Anzeige erstellenAnzeige erstellen

Schritt 7 : Einrichten des Conversion Tracking

Dieser letzte Schritt besteht darin, die für dein Unternehmen geeignete Konvertierungsverfolgung einzurichten. Google bietet dir folgende Optionen:

  • Webform-Leads (z.B. Angebotfrage)
  • E-Commerce-Bestellungen (z.B. Bestellungen aus deinem Online-Warenkorb)
  • Anrufe von Anzeige (z.B. Anrufe von der auf deiner Anzeige angezeigten Nummer)
  • Importe aus Verkäufen, die über das Internet abgewickelt werden

Stelle sicher, dass alle entsprechenden Optionen zur Verfolgung der Konvertierung eingerichtet sind, bevor du die Anzeigen einschaltest. Andernfalls kannst du die Wirksamkeit deiner Anzeige nicht messen.

Verfolgung, Anpassung und Optimierung

Achte während der Laufzeit deiner Anzeigen auf die Analysen. Du wirst sehen, was funktioniert und was nicht funktioniert. Wenn du darauf achtest, was deine Anzeigen bewirken, kannst du näher an das herankommen, was dir die beste Ergebnisse bringt.

Wenn du rausgefunden hast, auf welche Anzeigen deine Kunden am meisten klicken, kannst du ähnliche Anzeigen für Suchbegriffe mit Kosten Pro Klick erstellen. Die wird die helfen, deinen ROI zu erhöhen.

Beginne jetzt! Sobald du dich in die Materie vertieft hast, wirst du mehr darüber erfahren, was für deine Kampagne funktioniert und das Google Ads eine großartige Möglichkeit zur Werbung für dein Unternehmen sein kann.

 

Das könnte Sie auch Interessieren